Eddie Hall: Stark, selbstbewusst, polarisierend

0
1410

Eddie Hall weiß zu polarisieren: Er gewann im Jahr 2017 den Worlds Strongest Man-Wettkampf, hievte ein Jahr zuvor den Weltrekord im Kreuzheben auf wahnsinnige 500 Kilogramm und liefert sich aktuell eine ausufernde Schlammschacht mit seinem Erzrivalen Hafthor Björnsson – ohne bei all dem jemals ein Blatt vor den Mund genommen zu haben.

Der erste Mensch, der 500 Kilogramm hob

Wie viele andere Größen des Kraftsports fand auch Eddie über Umwege zu seiner späteren Leidenschaft. Der Brite war in jungen Jahren Mitglied des Nationalkaders im Schwimmen und fuhr zahlreiche Siege auf englischen Meisterschaften ein. Mit 15 sorgten Undiszipliniertheiten jedoch für eine Verbannung aus dem Kader, außerdem wurde der problematische Heißsporn der Schule verwiesen und musste fortan zuhause unterrichtet werden.

Der Engländer spricht noch heute von der schwersten Zeit seines Lebens. Depressionen, Suizidgedanken, verzweifelte Sinnsuche – Eddie fand schließlich im Bodybuilding und Gewichtheben eine Art Anker. Schnelle Erfolge als Kraftdreikämpfer machten Mitglieder der britischen Strongman-Szene auf den Emporkömmling aufmerksam.

Unverhoffter Weltrekord im Kreuzheben

Spätestens im Jahr 2015, mit 27 Jahren, stieß der gelernte Mechaniker in die Welt-Elite des Strongman-Sports vor. Nachdem er im Rahmen der Arnold Classic in Ohio einen – für seine ehrgeizigen Ansprüche eher enttäuschenden – sechsten Rang belegte, wurde er von den Veranstaltern gefragt, ob er im unmittelbaren Anschluss auch noch die Arnold Classic in Melbourne absolvieren möchte. Was Eddie nicht wusste: Arnold und sein Team planten, den überrumpelten Briten einen Tag vor dem Wettkampf darum zu bitten, den Weltrekord im Kreuzheben zu knacken. Dieser lag bei 461 kg – und es gelang dem selbstbewussten Athleten tags darauf tatsächlich, die Bestmarke in Arnolds Anwesenheit auf 462 kg anzuheben.

Zuvor hatte Eddie den Ruf, stets die ganz großen Reden zu schwingen, im Anschluss aber nur selten zu liefern. Bereits mit 19 Jahren, unmittelbar nach seinem ersten Wettkampf, kündigte der Engländer auf Social Media an, irgendwann den Worlds Strongest Man Wettbewerb zu gewinnen. Damit stempelte er sich in der Szene und sogar bei seinen Trainingspartnern als größenwahnsinnig und arrogant ab. Eddie berichtete später, er habe diesen Druck gebraucht, da er sich allein des Stolzes wegen fortan in der Bringschuld sah.

Im Anschluss an seinen neuen Weltrekord gab Eddie das Ziel aus, in naher Zukunft 500 Kilogramm heben zu wollen. Auch diese vollmundige Ankündigung sorgte in der Szene eher für Kopfschütteln als für Aufbruchstimmung – lagen doch über 35 Kilogramm Unterschied zwischen der damaligen Bestmarke und der anvisierten halben Tonne.

Eddie Hall und die Mission 500 Kilogramm

 Eddie nahm sich gut ein Jahr Zeit, für seinen aufsehenerregenden Weltrekordversuch zu trainieren. Als er nach sechs Monaten kaum nennenswerte Fortschritte erzielen konnte, setzte eine gewisse Frustration ein und Eddie begann, am potentiell erfolgreichen Ausgang seiner Operation 500 Kilogramm zu zweifeln. Glücklicher Weise trat irgendwann ein Wissenschaftler aus seinem Team an den ambitionierten Kraftsportler heran und schlug vor, neben dem physischen Training auch an mentalen Stellschrauben zu drehen.

Die „Fight-or-Flight Response“, zu deutsch etwa Kampf-oder-Flucht-Reaktion, erleben Menschen und andere Lebewesen, wenn beispielsweise Lebensgefahr droht. Schlagartige Hormonausschüttungen und ein erheblicher Anstieg des Kreislaufs ermöglichen schier unglaubliche Leistungen: Wahnsinnige Sprintgeschwindigkeiten, nicht für möglich gehaltene Sprungweiten oder eben auch das Anheben atemberaubend schwerer Gegenstände sind nicht selten Ausdruck besagter Stressreaktion.

Eddie und Vertraute aus seinem Team gelang es nach Aussagen des Strongman, ein Szenario zu kreieren, welches dem Briten zu enormen Hormonausschüttungen verhalf. In einem Interview berichtete der Kraftsportler, gedanklich in etwa ein Auto gehoben zu haben, welches im Begriff war, seine Kinder zu zerquetschen. Die tatsächliche mentale Situation wollte Eddie nicht zum Besten geben – er beschrieb sie lediglich als „very dark, very deep, very disturbing“.

Welchen vermeintlichen Einfluss diese psychische Variable auch immer gehabt haben mag und inwiefern dieses Szenario tatsächlich von Nöten war, um die halbe Tonne zu knacken, vermag wohl nur Eddie persönlich einzuschätzen. Unbestritten ist jedenfalls, dass der Engländer im Gym niemals mehr als 454 Kilogramm heben konnte – auf der Bühne in Leeds fiel im Sommer 2016 dann allerdings die wahnsinnige Marke von 500 Kilogramm.

Im Nachgang bestätigte der Brite, dass besonders der finanzielle Ertrag eine große Motivation in Bezug auf die Operation „Halbe Tonne“ darstellte. Er beschrieb einst, wie teuer das Leben eines Weltklasse Strongman-Athleten ist: Gut 300 Euro für Essen, knapp 250 Euro für physiotherapeutische Ansätze, nahezu 300 Euro für Regenerationsmaßnahmen wie Schockwellen-Therapie oder chiropraktische Behandlungen – pro Woche.

Rivalität zwischen Eddie Hall und Hafthor Björnsson

Eddies größtes Ziel stellte jedoch seit jeher nicht der Weltrekord im Kreuzheben dar – der Engländer wollte von Beginn seiner Karriere an den Worlds Strongest Man Wettkampf für sich entscheiden. Nachdem es der Brite 2016 als dritter bereits auf das Podium geschafft hatte, visierte er im Jahr nach seinem aufsehenerregenden Weltrekord im Kreuzheben den größten Titel der Strongman-Szene an.

Nachdem Eddie sich im erwartet heißen Dreikampf gegen Hafthor Björnsson und Brain Shaw durchsetzen konnte, verkündete dieser unmittelbar im Anschluss an den Wettbewerb das Ende seiner internationalen Karriere als Strongman. Nennenswert ruhiger ist es um Eddie seitdem allerdings nicht geworden – dafür steht der Engländer viel zu gerne im Rampenlicht.

Eddies Youtube-Kanal verzeichnet über 1,5 Millionen Abonnenten, auf Instagram folgen ihm über 2 Millionen Fans, zudem tritt er regelmäßig im britischen TV auf und ist als Promoter in der Strongman-Szene tätig. Besonders über die sozialen Medien befeuert der Brite darüber hinaus regelmäßig die Schlammschacht mit dem Isländer Hafthor Björnsson. Aktuell bereiten sich beide auf einen aller Voraussicht nach sehr medienwirksamen und finanziell äußerst lukrativen Boxkampf vor. Das Duell soll im Spätsommer des Jahres 2021 steigen.

Der Kampf des Jahrhunderts? Eddie Hall VS Hafthor Bjornsson

Der Weltrekord im Kreuzheben konnte übrigens von besagtem Hafthor im Frühsommer 2020 auf 501 Kilogramm verbessert werden. Eddie legte die Größe an den Tag, seinem Erzrivalen per Videobotschaft zu gratulieren – nicht ohne jedoch zu betonen, dass der offizielle Rekord in seinen Augen nach wie vor bei 500 Kilogramm liegt. Denn Hafthor absolvierte den erfolgreichen Versuch in Anwesenheit eines offizielle Wettkampfrichters in seinem eigenen isländischen Gym. Eddie hat also wie üblich auch diesmal wieder seine ganz eigene Sichtweise – dem Strongman-Sport tat dieser Umstand in den vergangenen Jahren unglaublich gut.

Autor: Nico Schmidt / Bilder:  Eddie Hall

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here