Urs Kalecinski trainiert mit Chris Bumstead

0
7295

Es sind nur noch zehn Wochen bis zum Mr. Olympia, den unbestrittenen Jahreshöhepunkt des Bodybuilding-Kalenders. Auf der Zielgeraden ihrer Vorbereitung trafen sich jetzt zwei große Namen der Classic Physique zum gemeinsamen Training: Chris Bumstead und Urs Kalecinski lassen die Fans an einem Schulter-Arm-Tag teilhaben.

Seriensieger trifft auf deutsche Hoffnung

Zu Chris Bumstead aka „Cbum“ bleibt nicht viel zu sagen: Seit 2019 hat der Kanadier in der Classic Physique drei Mr. Olympia-Siege in Folge eingefahren. Der Ausnahmeathlet steht entsprechend auch für 2022 ganz oben auf der Favoritenliste. Aus einem Burnout und einer Covidinfektion nach der Titelverteidigung 2021 und darauffolgendem hohen Gewichtsverlust hat sich Bumstead wieder zurück gekämpft. Die Fans wartend entsprechend gespannt auf das Paket, das schon bald in Las Vegas enthüllt werden wird.

Doch Bumstead ist nicht konkurrenzlos. Mit Urs Kalecinski geht ein deutsches Megatalent an den Start, das spätestens seit dem vierten Platz beim Mr. Olympia-Debüt 2021 ein ernstzunehmender Podiumsanwärter ist. Auch 2022 lief es zuletzt mit zwei Profisiegen in Kuwait und Boston bestens für den Schwaben.

Das Aufeinandertreffen von Chris Bumstead und Urs Kalecinski

Am 6. Oktober trafen sich Bumstead und Kalecinski für ein Trainingsvideo, das jetzt auf Bumsteads YouTube-Channel erschien. Beide Classic Physique-Profis eint das sehr junge Alter – schon mit Anfang 20 sicherten sie sich ihre IFBB-Pro Cards – und eine sympathische Art, der man sich als Fan nicht entziehen kann. Entsprechend gut ist die Harmonie zwischen den Athleten. 

In der Anfangssequenz in Bumsteads Küche bringt Kalecinski in seiner gewohnt bescheidenen Art seine Sorge über seine Gewichtsentwicklung zum Ausdruck – und natürlich über dem scheinbar übermächtigen Konkurrenten, der vor ihm steht.

Nach der herzlichen Begrüßung ziehen die beiden weiter in das Revive Gym Florida, wo sich Chris Bumstead auf den großen Tag vorbereitet. Es folgt eine humorige Analyse ihrer Warmup-Routinen: Bumstead, der sich gegenüber Urs Kalecinski als alt und gebrochen bezeichnet (er ist Jahrgang 1995, Kalecinski 1998), erwärmt halbherzig seine Rotatorenmanschette mit einem Gummiband, während der Deutsche sofort an die Gewichte geht.

Auch das Thema Auswanderung nach Florida wird angerissen. Chris Bumstead sähe den Sportskameraden gern in den USA. Urs Kalecinski hat sich jedoch grade erst für seinen zukünftigen Lebensmittelpunkt in Deutschland entschieden.

Es erfolgt ein schweres Schulter-Arm-Training. Ohne Exotenübungen, ohne theatralisches Gebrülle, ohne viel Gerede. Geheimrezepte lassen sich hier nicht ausmachen – aber bekanntlich Bodybuilding ist ja auch eine denkbar simple Angelegenheit. Wer auf einen kurzen Formcheck der Protagonisten gehofft hatte, wird hier ebenfalls nicht bedient. Es bleibt bei Tanktops und knielangen Shorts.

Dennoch macht es Spaß, den beiden Sympathieträgern zuzusehen. Für Urs Kalecinski ist der Auftritt auf Chris Bumsteads Kanal eine tolle Gelegenheit, seinen Namen auch ohne Auswanderungen wieder ein klein wenig präsenter in der internationalen Szene zu platzieren. Im Abspann wird mit einem Augenzwinkern vereinbart, dass Urs Kalecinski bei mehr als 50.000 Abrufen nach Florida ziehen wird. Zum jetzigen Zeitpunkt sind es mehr als 350.000. 

(uh) | Titelbild: Youtube

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here