Pamela Reif – die Queen unter den Influencer

0
8015

In der deutschen Fitnessszene ist sie längst uneinholbar an allen vorbeigezogen: Pamela Reif bricht seit dem Beginn der Corona-Pandemie 2020 sämtliche Rekorde auf allen Social Media-Kanälen – mit Abonnenten- und Klick-Zahlen, von denen selbst Mister Olympia Sieger nur träumen können. Dabei bleibt die Influencerin eine seltsame Mischung aus Star zum Anfassen und Unnahbarkeit.

Eine Followerschaft von einem anderen Stern. Die beeindruckende Karriere von Pamela Reif

Jede Krise hat ihre Gewinner, so auch die Corona-Pandemie. Pamela Reif zählt eindeutig zu ihnen. Mit Workout-Videos zum Mitmachen ist sie 2020 in völlig neue Reichweiten-Sphären vorgedrungen.

Der YouTube-Channel „Pamela Reif“ bringt es derzeit auf mehr als 6 Millionen Abonnenten und unglaubliche 750 Millionen Aufrufe. Zum Vergleich: „BibisBeautyPalace“, quasi die Mutter aller YouTube-Megastars, kommt auf rund 5,9 Millionen Subscriber.

Dabei kommen laut eigenen Aussagen 75 Prozent der Aufrufe aus dem Ausland, vor allem aus den USA und neuerdings auch aus China, wo sie in 2020 5 Millionen neue Fans gewinnen konnte. Vielleicht suchen die Asiaten auf dem betont unaufgeregten Channel Erholung von hektischen TikTok-Kurzclips.

Pamela bespielt ihren Kanal ausschließlich mit Fitnesscontent zum Mitmachen – Booty-Workouts, Sixpack-Training, Yoga und HIIT, gern an Yachthäfen oder in barocken Schlössern gedreht. Keine Reaction-Videos, keine 10.000 Kalorien-Challenges, kein Clickbaiting, nur eine schlanke junge Frau, die den Zuschauer anschweigt – die Stille ist (neben ihrem ausgeprägten Sixpack) Pamelas Markenzeichen.

Dabei war YouTube vor Beginn der Pandemie eigentlich nur ein Nebenprojekt des Fitnessmodels. Ihre Social Media-Wurzeln liegen auf Instagram, wo ihrem Profil „pamela_rf“ 7,2 Millionen Menschen folgen. Was einst mit Spiegelselfies einer 16-Jährigen begann, ist heute themenübergreifend einer der erfolgreichsten Accounts Deutschlands, bringt es unter anderem auf die siebenfache (!) Followerzahl der einstigen Szenegröße Sophia Thiel.

Pamelas Zweitaccount „Pamgoesnuts“, der sich ausschließlich um fitnessgerechte Ernährung dreht, folgen immerhin noch rund 930.000 User. Ihren Blog aboutpam.com hat sie zwar mittlerweile eingestellt, dafür gehören die Smartphone-App „pam“ und der, wenn bislang auch etwas sträflich gepflegte Podcast „Schaumermal“ zu ihrem digitalen Portfolio.

Pamela Reif kann aber auch analog. Mit ihren Büchern „You deserve this“ und „Strong & Beautiful“ ist sie zur Spiegel Bestseller-Autorin aufgestiegen.

Alle wollen Pamela

Da Likes bekanntlich die Währung der Influencer-Parallelwelt sind, spielt Pamela Reif längst in der Liga der Superreichen – national wie international. Alle wollen sich mit der Queen of Fitness umgeben: Till Schweiger, Jason Derulo (der sogar in einem ihrer Videos auftritt), die erste Mannschaft des BVB. Mit dem Werder Bremen-Profi Robert Bauer führte sie gar eine kurze Beziehung.

Pamela landete lukrative Werbedeals und kreierte Produktlinien mit großen Unternehmen wie Puma, Hunkemöller und Douglas. Daneben besitzt sie ihre eigene, fast schon obligatorische Marke „Naturally Pam“ für natürliche Bio-Lebensmittel.

Das Familienunternehmen Reif

Der Rubel sollte also ausreichend rollen. Schätzungen zufolge verdient sie durch Werbeinnahmen bis zu 200.000 Euro pro YouTube-Video und erhält fünf- bis sechsstellige Beträge für kooperative Instagramposts. Schon mit Anfang 20 soll ihr Privatvermögen um die 4 Millionen Euro betragen haben. Seit der ersten, mit 50 Australian-Dollar vergüteten Kooperation mit einer Teefirma hat sich also viel getan. Die Wirtschaftszeitung Forbes wählte sie in die renommierte „30 under 30“-Liste, und packte sie auch gleich auf die Titelseite der September-Ausgabe 2019.

Umso erstaunlicher, dass Pamela noch bei ihren Eltern in der Heimatstadt Karlsruhe lebt. Das Familienunternehmen Reif besteht neben dem Superstar aus ihrem Vater, der für die Buchhaltung Sorge trägt, und ihrem Bruder Dennis, der als Kameramann und Cutter ihrem Content den professionellen Touch verleiht. Um das Managemen und die Kommunikation kümmert sich Pamela noch immer selbst.

Zu perfekt, um wahr zu sein

Die 1996 geborene Influencerin, die übrigens mit vollständigem Namen Pamela Leonie Reif heißt, ist Tochter eines Fotografen, die Mutter ist Model und Boutique-Besitzerin. Klingt klischeehaft und brachte Pamela auch früh mit der Welt der professionellen Inszenierung in Berührung. Mit ihren 1.65 Meter war sie allerdings zu klein für die Laufsteigkarriere.

Darauf angewiesen war die Karlsruherin ohnehin nie: Mit mathematischer Begabung und großer Zielstrebigkeit legte sie ein makelloses 1,0-Abitur hin. Das anvisierte BWL-Studium hat sie nie aufgenommen – während einer sechsmonatigen Auszeit nach dem Schulabschluss entschied sie sich, alles auf die Influencer-Karte zu setzen.

Scheinbar wird alles Gold, was Pamela anfasst. Als Kind begann sie mit dem Hiphop-Tanzen und brachte es hier auf ein internationales Spitzenniveau. Im Bestreben um einen sportlicheren Körper nahm sie mit 16 Jahren das Krafttraining im Fitnessstudio auf und hat hier jene Figur schmieden können, die ihre (überwiegend jungen) Follower in aller Welt in Begeisterung versetzt.

Intelligent, sportlich, schön und sympathisch – Pamela hat auf so vielen Ebenen das große Los gezogen, dass es schon beinah unfair erscheint. Aber natürlich basiert auch der Erfolg der Süddeutschen auf dem alles entscheidenden Fundament: Disziplin. Schon als Teenager soll sie allen Gelüsten jener Lebensjahre – Partys, Alkohol, Zigaretten – abgeschworen haben, um zu lernen oder zu trainieren. Boulevardmagazine dichten ihr daher oft ein freudloses, gar einsames Leben an.

Pamela Reif vor Gericht

Gerichtsverhandlung in der Sache Reif. Klingt dramatisch – ein Schandfleck auf Pamelas weißen Weste etwa? Nein, aber öffentlichkeitswirksame war das Verfahren aus dem Jahre 2019 allemal: Der Verband Sozialer Wettbewerb hatte mehrere Influencer, darunter auch Pamela, wegen nicht gekennzeichneter Werbung in ihren Posts angeklagt.

Pamela versuchte darauf in zwei Instanzen durchzusetzen, dass keine Kennzeichnung für selbstgezahlte Produkte notwendig sei. Noch steht ein Grundsatzurteil hierzu aus. Bezeichnend aber die Begründung des Karlsruher Landesgerichts: „Wer sich entscheidet, mit Instagram Geld zu verdienen, dem ist die Möglichkeit genommen, dort privat unterwegs zu sein.“ Worte, die wahrer nicht sein könnten.

Ein Wort zum Schluss

Auch ohne heftige Wettkampfdiäten oder große Kraftleistungen verdient Pamela Reif unser aller Respekt: Wenn jemand verstanden hat, die eigene Person zur Marke zu machen, dann sie. Wenn jemand den Zeitgeist zu treffen weiß, dann Pamela. Allein ihre internationale Reichweite dürfte in der deutschen Fitnessszene einmalig sein. Zudem gilt: Jede Influencerin, die ihren Beitrag zur „Strong ist the new skinny“-Bewegung leistet, macht verantwortungsvollen Gebrauch von ihrem Einfluss.

Dabei weiß der Betrachter nie, ob er es mit seiner fitten besten Freundin oder einer verschwiegenen Kunstfigur zu tun hat. Aber vielleicht ist da gar nicht mehr hinter den Kulissen, als wir auf YouTube und Instagram sehen können: Eine hart arbeitende junge Frau, die ihr gesamtes Leben dem Erfolg unterordnet.

Quelle Bilder: Pamela Reif – Autor: Ulrike Hacker

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here