Leonidas Arkona bricht deutschen Rekord im Cheat Curl

2
3514

Das Wunderkind der deutschen Kraftsportszene hat mal wieder zugeschlagen: Bei den deutschen Meisterschaften im Cheat Curl stellte der ESN-Athlet Leonidas Arkona eine neue persönliche Bestleistung auf – und brach dabei gleich den deutschen Rekord.

Leonidas Arkona: Kraft von einem anderen Stern

Es gibt so einige Kraftprotze unter den deutschen Fitnessinfluencern. Doch einer stellt den Rest der Szene in den Schatten: Leonidas Arkona erbringt am Eisen Leistungen, die den Betrachter immer wieder fassungslos zurücklassen. Er wurde der Öffentlichkeit überhaupt erst durch ein Video auf dem Kanal seines Social Media-Kollegen Johannes Luckas bekannt, indem er schon als 19-Jähriger 210 Kilogramm auf der Bank bewältigte. Als Junior brach er deutsche Rekorde im Bankdrücken und Kniebeugen. Mit mittlerweile 24 Jahren geht er weiter munter auf Rekordejagd.

Leonidas Arkona auf der DM im Cheat Curl

In dieser Woche veröffentlichte Leonidas ein Video auf seinem YouTube-Channel, das seine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Cheat Curl dokumentiert. Auf der sportarttypisch leicht angestaubten Veranstaltung in Halle bilden der Influencer und sein Gefolge ein amüsantes Kontrastprogramm. Aus sportlicher Sicht ist Leonidas natürlich trotzdem ein mehr als ernstzunehmender Teilnehmer, der mit unbedingtem Siegeswillen angereist ist.

So läuft der Cheat Curl ab

Beim Cheat Curl startet der Athlet freistehend im Hohlkreuz und darf sich dann bis zu 25 cm nach vorne lehnen, um Schwung zu holen. Die Füße dürfen den Boden dabei nicht verlassen. Es wird eine SZ-Stange verwendet. Jeder Athlet hat drei Versuche. Von einem selbstgewählten Startgewicht aus muss die Last mit jedem Versuch erhöht oder im Falle eines Fehlversuches mindestens beibehalten werden.

So lief der Wettkampf für Leonidas

Leonidas Arkona wurde mit 131,6 Kilo Körpergewicht eingewogen und war damit der mit Abstand schwerste Teilnehmer auf der DM.

Im Erstversuch ging er mit 130,5 Kilo ins Feld. Die Hantel schaffte Leonidas locker nach oben. Damit hatte er den deutschen Rekord schon im ersten Anlauf gebrochen. Da die Athleten in der Reihenfolge ihrer Gewichtsklassen starteten und Leonidas in seinen Gefilden einsam unterwegs war, war er nur wenige Minuten später erneut an der Reihe – diesmal mit 135 Kilogramm. An denen scheiterte der neue deutsche Rekordhalter zunächst.

Mit etwas längerer Pause gelangen dann aber auch die 135 Kilo im Drittversuch. Mal wieder eine übermenschliche Leistung von jemandem, der sich in seinem Training gewiss nicht auf diese Nischen-Disziplin des Kraftsports fokussiert hat!

Der mitgereiste Schwarzwald John verzichtete auf eine Teilnahme. Rekordversuche seines Freundes Leonidas scheinen dem Gambier kein Glück zu bringen. Derzeit laboriert er immer noch an einer beidseitigen schweren Knieverletzung aus einem gemeinsamen Training, bei dem Leonidas 400 Kilogramm in der Multipresse beugen wollte.

(uh) | Titelbild: Youtube

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here