Derek Lunsford erhält Special Invite für Mr. Olympia 2022

0
1945

Der Countdown für den Mr. Olympia 2022 läuft und die Meldungen, welche die Spannung für dieses Jahr weiter ansteigen lassen, nehmen nicht ab. Wie nun bekannt gegeben wurde, hat der amtierende Mr. Olympia der 212er-Klasse Derek Lunsford einen Special Invite für den diesjährigen Wettkampf erhalten. Der US-Amerikaner muss sich damit nicht noch extra qualifizieren. Derek Lunsford darf auf dem Mr. Olympia 2022 in der offenen Klasse starten.

Der Wechsel von Derek Lunsford zeichnete sich bereits ab

Die Spekulationen um einen Wechsel in die offene Klasse wurden bereits seit Monaten vorangetrieben. Bei einem Gastauftritt bei der Pittsburg Pro 2022 präsentierte sich Derek Lunsford mit 118 Kilogramm und war somit gut 22 Kilogramm über dem Gewichtslimit seiner eigentlichen Klasse. Der amtierende Mr. Olympia stand gemeinsam mit den Top-6-Athleten Nick Walker und Hunter Labrada auf der Bühne und musste sich keinesfalls verstecken.

Bereits damals erklärte Dan Solomon, der Präsident der Mr. Olympia Veranstaltung, dass  man sich das Fehlen eines Derek Lunsford nur schwer vorstellen könne. Einen Mr. Olympia 2022 ohne den US-Amerikaner wollte Solomon nicht erleben und testete damals vermutlich bereits die Reaktionen von Fans und Medien aus. Nun kam es zu einer Entscheidung.

Wie geht es mit Shaun Clarida weiter?

Während Lunsford nun, ohne eine Sieg auf einem Profi-Wettkampf in der offenen Klasse holen zu müssen, beim Mr. Olympia 2022 in der offenen Klasse antreten darf, hat ein anderer 212er-Champ sich auf regulärem Weg die Qualifikation geholt. Shaun Clarida, der ebenfalls bereits den Mr. Olympia in der 212er-Klasse für sich entscheiden konnte, siegte in dieser Qualifkationsphase in Nevada und sicherte sich damit das zweite Ticket für den wichtigsten Wettkampf des Jahres. Die Teilnahmeberechtigung für die 212er-Klasse hatte Shaun Clarida bereits aufgrund seines zweiten Platzes beim Mr. Olympia 2021.

Clarida strebt einen Doppelstart an. Er will also sowohl in der offenen Klasse als auch der 212er beim Mr. Olympia 2022 an den Start gehen. Bisher ist aber in diesem Fall immer noch keine endgültige Entscheidung getroffen worden.

Was bedeutet das für die 212er-Klasse?

Mit dem Rücktritt von Flex Lewis verlor die 212er-Klasse ihr großes Aushängeschild. Dies mag auch daran liegen, dass nach der Siegesserie des Walisers kein Athlet die Klasse wirklich dominieren konnte. Die beiden letzten Sieger Shaun Clarida und Derek Lunsford streben sogar in die offene Klasse. Anders verhält es sich dagegen mit Kamal Elgargni, der 2019 den Sieg erringen konnte.

Obwohl der 51-jährige in diesem Jahr bereits einige Auftritte in der offenen Klasse absolvierte, erklärte Kamal Elgargni in Interviews, beim Mr. Olympia 2022 in der 212er-Klasse um den Sieg zu kämpfen. In Anbetracht der Tatsache, dass die unmittelbare Konkurrenz auf die offene Klasse blickt, scheint das Rennen in der kleineren Klasse deutlich uninteressanter zu werden.

Hier liegt wohl auch das große Problem. Die 212er-Klasse konnte niemals in der Form das Interesse der Fans auf sich ziehen wie die ganz schweren Jungs. Die Preisgelder sind geringer und die Arnold Classic 2023 kündigte bereits an, auf die 212er-Klasse zu verzichten. Vor dem Hintergrund, dass die Classic Physique zudem immer stärker in den Fokus der Zuschauer rückt, ist es vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis die 212er-Klasse wieder abgeschafft wird.

(fha) | Titelbild: Instagram, Instagram, Instagram

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here