Arnold Classic Champ Terrence Ruffin tritt nicht erneut an

0
11620

Terrence Ruffin galt im Vorfeld des Mr. Olympias 2022 als großer Herausforderer von Chris Bumstead. Zweimal schaffte der US-Amerikaner es auf den zweiten Platz beim wichtigsten Wettkampf im Bodybuilding und noch im März holte er sich in Abwesenheit des Olympia-Siegers den Titel auf der Arnold Classic. Nachdem Terrence Ruffin jedoch beim diesjährigen Wettkampf in Las Vegas bis auf den sechsten Platz durchgereicht wurde, sagte er nun eine Teilnahme an der Arnold Classic 2023 ab.

Mit 21 Jahren die Pro Card

Der im Oktober 1993 geborene Terrence Ruffin war als Jugendlicher eher schmächtiger Statur, wobei der Eindruck durch seine Größe von knapp 165 cm weiter bestärkt wurde. Bei seinen ersten Trainingseinheiten sei es ihm nicht einmal gelungen, die blanke Stange beim Bankdrücken zu bewegen. Dem heutigen Profi-Bodybuilder war seine sportliche Karriere keinesfalls bereits in jungen Jahren anzusehen.

Nach der Highschool trat er der Air Force bei, was gleichzeitig einen wichtigen Einfluss auf seine Bodybuildingkarriere genommen habe. Das Militär habe es ihm einfacher gemacht, seine Mahlzeiten zu festgelegten Zeiten einzunehmen, und so gelang ihm schließlich bereits mit 21 Jahren der Gewinn der Pro Card.

Zwei Jahre später erfolgte das Profi-Debüt auf der Tampa Pro, die er auf Anhieb für sich entscheiden konnte, was jedoch nicht bedeutete, dass der Aufstieg im Bodybuilding ungebremst vonstattenging. Bei seinem ersten Mr. Olympia erreichte Terrence Ruffin 2016 den neunten Platz. Nach einem sechsten Platz im Folgejahr, wurde er 2018 erneut nur Neunter.

Der US-Amerikaner verzichtete daraufhin zunächst auf weitere Wettkampfteilnahmen und kehrte umso besser zurück: Nachdem er auf der Arnold Classic 2020 noch von Alex Cambronero geschlagen wurde, holte er sich auf dem Mr. Olympia 2020 den zweiten Platz. Von da an war Terrence Ruffin nicht mehr aus der absoluten Weltspitze der Classic Physique wegzudenken, bis er schließlich beim Mr. Olympia 2022 die Top 5 verfehlte.

Terrence Ruffin wird das Triple nicht vollmachen

Nach zwei Siegen auf der Arnold Classic gab Terrence Ruffin nun bekannt, dass er 2023 nicht auf dem prestigeträchtigen Wettkampf antreten werde. Er wolle sich die Zeit für Verbesserungen nehmen, um auf der Bühne mit einem besseren Paket zurückzukehren.

Diese Entscheidung ist dahingehend interessant, dass der Classic Physique Athlet noch im April 2022 öffentlich über sein Karriereende sprach. Damals erklärte Terrence Ruffin, dass er plane, in den nächsten drei Jahren mit dem Wettkampfbodybuilding aufzuhören.

Mit der Absage von Terrence Ruffin steigen die Chancen von Urs Kalecinski im Fall einer Teilnahme, die Arnold Classic 2023 für sich zu entscheiden. Bereits im letzten Jahr konnte der Deutsche bis auf den dritten Platz vordringen und wird voraussichtlich auch in diesem Jahr die erneute Einladung erhalten.

(fha) | Titelbild: Instagram

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here