Day after Mr. Olympia 2022: Interview mit Urs Kalecinski

0
7929

Mit seinem dritten Platz beim Mr. Olympia 2022 hat Urs Kalecinski seine Stellung in der Classic Physique untermauert. Im Interview mit David Hoffmann spricht der Wahlberliner über den vergangenen Wettkampf und über seine Zukunftspläne im Bodybuilding.

Urs Kalecinski hätte sich Vergleich mit Ramon gewünscht

Der amtierende Champ Chris Bumstead war an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Der Kanadier habe trotz einer schwierigen Vorbereitung eine Bestform auf die Bühne gebracht und sei zweifelsfrei der Sieger geworden. Was den zweiten Platz betrifft, war das Ergebnis allerdings nicht ganz so klar, wie die Scorecard es vermuten lässt. Laut Urs Kalecinski hätten ihn einige Judges auch besser gesehen als den Brasilianer Ramon Rocha Querioz. Dass die Fans dies in den Ergebnissen nicht ablesen können, liegt schlichtweg an den Streichergebnissen. Aufgrund dieser Tatsache hätte der Deutsche sich allerdings nochmals einen Vergleich mit der Top 2 gewünscht, zu dem es nicht kam.

Dennoch zeigt sich der Classic Physique Athlet vollkommen zufrieden mit seiner Entwicklung. Der Rücken habe sich verbessert und die Taille sei gleichzeitig schmaler geworden. Gemeinsam mit seinem Coach Stefan Kienzl würde er an diesem Weg weiterarbeiten und plane nicht die Brechstange herauszuholen. Mit gerade einmal 24 Jahren habe er schließlich auch noch Zeit für Verbesserungen.

Diese hätte auch die Jury wahrgenommen. So habe er vom Headjudge Steve Weinberger die Bestätigung bekommen, auf dem richtigen Weg zu sein und eine gute Entwicklung genommen zu haben. An diesen Erfolg will Urs Kalecinski anknüpfen.

Trotz Qualifikation: Weitere Wettkämpfe sind geplant!

Obwohl Urs Kalecinski sich mit dem dritten Platz bereits für den Mr. Olympia 2023 qualifiziert hat, werden Fans den Deutschen bereits früher wieder auf der Bühne sehen. Der Mitte 20-Jährige erklärt selbst, dass er den Wettkampf liebe und den Anspruch habe, noch den ein oder anderen Profi-Sieg in seine Vita aufzunehmen. Auch vor dem Hintergrund der engen Leistungsdichte in der Classic Physique wird diese Strategie nicht schaden, solange sein Körper dies alles mitmacht.

Deutsche Fans können sich darüber hinaus auf Seminar im Jahr 2023 freuen. Weitere Informationen dazu wird Urs Kalecinski auf seinen Social Media Kanälen bekanntgeben.

(fha)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here